people at kaeser.png
Bl bla

dfbv

gge
erg

egrg

Bl bla
Menschen bei KAESER

In unserer Interviewreihe stellen wir Fragen an: Felix Schneider

Felix Schneider hat sein duales Studium Wirtschaftsingenieurwesen mit dem Schwerpunkt technischer Vertrieb (B.Sc.) frisch und erfolgreich abgeschlossen. Nun geht es mit dem Masterstudium (Entwicklung und Management im Maschinen- und Automobilbau, HS Coburg) weiter. Und auch hier begleitet von KAESER, denn Felix ist als Werkstudent weiterhin im Unternehmen tätig.

Linda-Felix-Interview.jpg
Alter

23

Position im Unternehmen

Werkstudent Projektingenieur Drucklufttechnik

KAESER-Zugehörigkeit

3 Jahre

Das tue ich, wenn ich nicht am Arbeiten bin:

Sport, Kochen, Studium

Was ich gerne mag

Disziplin, neue Herausforderungen, respektvollen Umgang, Fleiß, Zielstrebigkeit, Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit, Pünktlichkeit, Engagement, Gerechtigkeit, Verantwortung übernehmen

Was ich gar nicht leiden kann

Horten, Kompromisslosigkeit, Leichtsinnigkeit, Achtlosigkeit

Was war ausschlaggebend für die Entscheidung das duale Studium bei Kaeser zu absolvieren?

Nach dem Abitur stand ich - wie jeder Absolvent - vor der Entscheidung ob Studium oder Ausbildung, ob Weiterbildung oder Praxiserfahrung. Letztendlich entschied ich mich für den Königsweg beides in Form eines dualen Studiums miteinander zu verbinden. Theorie- und Praxisphasen ermöglichen diese Verbindung, da theoretisch vermittelte Inhalte in der Praxis vertieft werden oder praktisch Erlerntes das Verständnis der dazugehörigen Theorie erleichtert. Den Coburger Druckluftspezialisten habe ich mir aus mehreren Gründen als Praxispartner ausgesucht. Das Unternehmen ist ein Global Player mit einem starken regionalen Auftritt und Image. Zudem bot sich bei KAESER die Möglichkeit mein Interesse an Vertrieb und Technik miteinander zu kombinieren.

In welche Bereiche und Abteilungen hast du einen tieferen Einblick bekommen?

Neben meiner Arbeit bei den Verkaufsingenieuren habe ich im Verlauf meines Studiums detaillierte Einblicke in die Bereiche Marketing, Produktion, Logistik, Service, Controlling, Personalwesen und Entwicklung bekommen. Somit konnte ich viele unterschiedliche Facetten des Unternehmens kennen lernen und nicht nur an den Kern.- sondern auch an Management- und Unterstützungsprozessen teilhaben.

Was waren wesentliche Aufgaben? (Stichwort: Verantwortung übernehmen vs. Kaffee kochen)

Im Verlauf meines Studiums wurde ich durch die Vielfältigkeit der Aufgaben immer wieder mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Frei nach dem Motto “man wächst an seinen Aufgaben” wurden mir Projekte anvertraut, welche mich an meine Grenzen und darüber hinaus brachten. Zentrale Aufgaben in diesem Zusammenhang waren beispielsweise die Durchführung von Bedarfsanalyse und Projektgesprächen, Planung und Auslegung von Druckluftstationen, Wirtschaftlichkeitsbewertungen sowie Wettbewerbsvergleiche.

Was hat dich besonders geprägt?

Besonders geprägt hat mich die frühe Erfahrung gefordert zu werden und in dieser Verbindung die Verantwortung für den eigenen Erfolg aber auch für Rückschläge zu nehmen. Darüber hinaus die Erkenntnis das mit Rückschlägen auch immer neue Chancen entstehen, d.h. Dinge auszuprobieren auch wenn sie scheitern könnten.

Warum ist Kaeser Kompressoren der beste Arbeitgeber?

Deine Tipps für zukünftige duale Studenten bei KAESER:

Angehenden Abiturienten rate ich, sich frühzeitig über das duale Studium zu informieren und immer offen für neue Begegnungen zu sein um sich mit Menschen auszutauschen, welchen den Weg bereits beschritten haben. Diese Entscheidungsphase beginnt meist mit einem Jahr Vorlauf, da die freien Plätze sowohl begrenzt als auch begehrt sind. Aus diesem Grund sollten die eigenen Stärken und Schwächen und Interessen rechtzeitig ausgelotet werden. Ein gutes Zeitmanagement, Motivation, Ehrgeiz, Belastbarkeit und ein hohes Maß an Flexibilität zählen beispielsweise zu den unerlässlichen Eigenschaften und Fähigkeiten eines dualen Studenten. Zu Beginn des Studiums empfehle ich jedem sich zunächst einen Überblick zu verschaffen, kleine Arbeitspakete zu “schnüren” und es anschließend durchzuziehen.